Weitere Informationen

DIE HOCHMÜTIGE DOHLE UND DER PFAU

Einst lebte eine Dohle, voll von eitlem Stolz, die stahl sich Federn, die dem Pfau entfallen warn und putzte sich damit. Das eigne Dohlenvolk ver- achtend trat sie in der schönen Pfauen Reihn. Der Unver- schämten reißt man hier die Federn aus, jagt sie mit Schnäbeln. Und die Dohle, bös verbleit will wieder nun betrübt zu ihrem Volk zurück. Die aber stoßen sie von sich, mit herbem Schimpf. Und eine derer, die zuvor verachtet, sprach zu ihr “Hätt’ unsre Lebensart dir vormals conveniert, hätt’st du, was die Natur dir schenkte, akzeptiert, dann wär dir weder jene Schande widerfahrn noch müsstest du zum Unglück jetzt verstoßen sein.”

Diese Version von Aesops Fabel ist aus Wilfried Strohs Sammlung von Übersetzungen von Jan Novák: “Aesopia”, die auf Geschichten von Phaedrus basieren.

Links

  • Prof. Weber-Wulffs Blog: Copy-Shake-Paste
    Hier finden Sie die Kommentare von Prof. Weber-Wulff zu aktuellen Plagiatsthemen.
  • Prof. Weber-Wulffs delicious Links zu Plagiat
    Hier finden Sie die Links rund ums Plagiat, die Prof. Weber-Wulff in einer social bookmarking-Site, delicious.com, notiert hat. delicious bietet öffentliche Web-Lesezeichenlisten an.
  • Kopienjäger – Cloud-Software vs. menschliche Crowd in der Plagiaterkennung. Debora Weber-Wulff, Katrin Köhler. iX 06/2011, Seite 78.
    Ergebnisse unseres Test der Arbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg
  • Erja Moore hat ein Portal und ein Blog über Plagiat auf Finnisch.