Similarity Texter

Weitere Informationen

DIE HOCHMÜTIGE DOHLE UND DER PFAU

Einst lebte eine Dohle, voll von eitlem Stolz, die stahl sich Federn, die dem Pfau entfallen warn und putzte sich damit. Das eigne Dohlenvolk ver- achtend trat sie in der schönen Pfauen Reihn. Der Unver- schämten reißt man hier die Federn aus, jagt sie mit Schnäbeln. Und die Dohle, bös verbleit will wieder nun betrübt zu ihrem Volk zurück. Die aber stoßen sie von sich, mit herbem Schimpf. Und eine derer, die zuvor verachtet, sprach zu ihr “Hätt’ unsre Lebensart dir vormals conveniert, hätt’st du, was die Natur dir schenkte, akzeptiert, dann wär dir weder jene Schande widerfahrn noch müsstest du zum Unglück jetzt verstoßen sein.”

Diese Version von Aesops Fabel ist aus Wilfried Strohs Sammlung von Übersetzungen von Jan Novák: “Aesopia”, die auf Geschichten von Phaedrus basieren.

Test 2010: S10-43 Plagiarisma

Software Steckbrief | Testüberblick | Kurzfassung| Screenshots | Firmenwerbung | Links

Software Steckbrief

Nummer S10-43
Produkt Plagiarisma
Hersteller Plagiarisma.Net ohne weitere Angaben
Web-Site http://plagiarisma.net
Software-Typ Online
Kosteninfo bei Registrierung kostenlos
Testdatum 04.08.2010

Testüberblick

Rang für alle Tests: 1
Rang für Tests 10-40: 3
Rang für Tests 31-40: 6
Benutzerfreundlichkeit: 23
Professionalität 22
Durchschnittlicher Rang: 10,8
Effektivität (Zensur): 3,3
Gesamtplatzierung: 10

kaum brauchbar


Kurzfassung

Plagiarisma: Der Newcomer aus Russland erreichte tatsächlich den ersten Platz in der allgemeinen Effektivität mit knapp über 65% der Punkte. Das System ist kostenlos, hat aber eine tägliche Höchstgrenze von 8 durchführbaren Tests. Es gab aber viele Probleme mit dem System: Umlaute könnten nicht verwendet werden; es hat immer wieder Russisch gesprochen oder den russischen Zeichensatz für die Ausgabe verwendet; PDFs konnten nur vom PC aus, nicht von einem Mac hochgeladen werden; man musste immer wieder Captchas lösen, die nicht gut zu lesen waren. Davon abgesehen sieht das System in verschiedenen Browsern ganz unterschiedlich aus. Am Professionalitätsindex scheitert das System. Es wird ein automatischer Wortersetzer (Synonymizer) und ein Ähnlichkeitstester mit angeboten. Diese Werkzeuge könnten bei der „Feinpolitur“ eines Plagiats helfen, um kopierte Textstellen so weit zu entfremden, dass sie nicht mehr als Plagiate angesehen werden. Die Eigentümer der Webseite betreiben auch eine Pornografie-Webseite und Spam-Seiten, wie wir durch nachschlagen im Netz herausfanden. Es werden auf der Seite auch keine Straßenadresse und keine verantwortliche Person genannt. Es gibt eine Kontakt-Seite und es kam auch eine Antwort innerhalb von zwei Tagen, die aber die gestellten Fragen nicht wirklich beantwortete. Wir glauben, dass eine Hochschule nicht mit so einem unprofessionellen Unternehmen zusammenarbeiten kann und haben somit dieses System in die Kategorie „kaum brauchbar“ eingeordnet.


Stellungnahme des Herstellers


Screenshots


Screenshot 1: Startseite


Screenshot 2: Hmm, schaut Russisch aus


Screenshot 3: Man kann an den Text so lange herumdoktoren, bis der Similarity-Index niedrig genug ist.

Screenshot 4: Der Synonymizer hilft dabei, Alternativwörter zu finden – automatisch.

Screenshot 5: Immerhin, eine Zeile gefunden bei einer Halbsatzflickerei.


Firmenwerbung

„Plagiarism checker is a handy tool that helps to scan documents of any type for plagiarism, and you really owe it to yourself to run your documents through it before you submit them, if you’re a student, blogger, writer or grade them in case you’re a teacher. It also may benefit you as a business owner when you order content, and pay money for it, to make sure whether the content you ordered is 100% original. “


Links

offizielle Website http://plagiarisma.net