Kurse über Plagiat
Fremde Federn Finden
HomeInhaltIndexGlossarerste Seitevorherige Seite43/46naechste Seiteletzte Seite
     
  

Telnet verwenden, um anonyme E-Mails zu versenden

 

Dieser Aufsatz beschäftigt sich mit der Verwendung von telnet, um anonyme E-Mails zu versenden.

     
Beispiel
Plagiat?!
Anonyme Emails versenden oder wie man Emails ohne Email-Programm verschickt


Um eine Mail anonym oder ohne Mailprogramm verschicken zu können, benutzt man das SMTP Protokoll, welches in der RFC 821 definiert ist. Man wählt nun einen frei zugänglichen Mailserver, also nicht die T-Online Mailserver (mailto.btx.dtag.de etc.), die nur von einem T-Online-Zugang aus nutzbar sind.

Wie erfährt man einen zu einer Domain gehörenden Mail-Server? Dazu wird das Programm “Net.Demon” (http://netdemon.simplenet.com) mit der Option “DNS-Lookup” benutzt. Nun stellt man beispielsweise den Nameserver der Deutschen Domainverwaltung DENIC ein (Server: DNS.DENIC.DE). Danach werden die Optionen „Get authoritative Answer" und “Recursion” aktiviert. Sodann kann unter “Domain” eine zu prüfende www-Domain angegeben werden (beispielsweise “colossus.net”). Die Nameserver-Anfrage liefert nun neben den Nameservern dieser Domain auch die eingetragenen Mailserver, in diesem Fall mail.colossus.net.

Es gibt aber viele sogenannten öffentlichen Relay-Server, die man für das folgende Experiment benutzen kann. Viele Firmen-Mailserver sind nicht hinreichend geschützt und akzeptieren daher Verbindungen von jedem beliebigen Internetzugang, also von jeder beliebigen IP-Adresse aus. Einfach mal mail.XXX.de ausprobieren, wobei XXX durch bekanntere Firmennamen zu ersetzen ist. Sie werden schnell einen nicht geschützten Mail-Server finden!

Wenn man so einen gefunden hat, hat das außerdem den Vorteil, daß man diesen Server in Netscape oder Outlook als Postausgangsserver einstellen kann und diesen dann von jedem beliebigen Internet-by-Call-Provider benutzen kann und somit nicht jedesmal einen anderen Server konfigurieren muß bzw. mehrere Profile anlegen muß.

Hier das Beispiel :

START -> Ausführen -> Eingeben: Telnet mail.XXX.de 25 

Hierbei ist mail.XXX.de durch den gefundenen öffentlichen Mail-Server zu ersetzen! Das SMTP-Protokoll läuft also auf PORT 25. Durch die Angabe einer Nummer hinter dem Host-Namen signalisiert man TELNET, daß man auf einem anderen als dem Standard-Telnet-Port konnektieren möchte. Um zu sehen, was eingegeben wird, unter “Einstellungen” von Telnet das lokale Echo einschalten. (Telnet.exe liegt allgemein unter c:\windows)

Hier eine Beispiel-Session:

     
Quellcode
Quellcode
220 squid.dvs.org ESMTP server (Post.Office v3.5.3 release 223
ID# 127-60479U8000L8000S0V35) ready Wed, 14 Apr 2004 15:34:42 +0100
help
214-This SMTP server is a part of the post.office
214-E-mail system. For information about ~
214-post.office, please See http://www.software.com ~
214~
214- Supported commands:
214- EHLO HELO MAIL RCPT DATA
214- VRFY RSET NOOP QUIT
214-
214- SMTP Extensions supported through EHLO:
214-
214- ETRN EXPN HELP SIZE
214 Please report mail-related problems to Postmaster at this site.
DATA
Hallo, das ist meine kleine anonyme (?) Nachricht an mich selber.
Auch sehr praktisch, um eine Email zu verschicken, wenn kein
Mail-Programm zur Hand ist...
Viel Spass!
250 Message received:19991124143526.AAA17545@squid.dvs.org@(62.157.61.235]
quit
221 squid.dvs.org ESMTP Server closing connection
     
Beispiel
Plagiat?!

Der Mailserver antwortet auf jede Eingabe (außer wenn die Zeilen der Nachricht eingegeben werden) mit einer Status-Antwort (dreistellige Zahl plus Fehlermeldung/Bestätigung).

“RCPT TO:” gibt entsprechend die Email-Adresse des Empfängers dieser Nachricht an.

Auf das Kommando “DATA” schließlich folgt die Eingabe der eigentlichen Nachricht. Wenn sie fertig ist, gibt man einfach eine Zeile ein, die nur einen Punkt enthält.

     
 

Was meinen Sie?

     
  
     
Hinweis
Hinweis

Ihr aktueller Stand:

  • versucht
  • korrekt zugeordnet

     
 

     
Copyright
erste Seitevorherige Seitenaechste Seiteletzte Seite