Hinweis

     
  

Befriedigende Programme

 

Diese Programme hatten erhebliche Probleme, Plagiate zu entdecken. Daher sind sie nur bedingt empfehlenswert.

     
 

     
  
  •  Eve2
    Diese preiswerte Software (ca. 20 $) wird als Programm auf der eigenen Platte installiert und soll bei der Internetsuche behilflich sein. Es verfügt über drei Modi, "Quickcheck", "Medium" und "Full Strength". Man sieht dem Programm sein Alter an, es muss auch jedes Mal neu gestartet werden, wenn man neue Dateien überprüfen will, es gibt keine Menüführung, sondern nur eine Folge von Buttons, die gedrückt werden müssen. Wir haben nur "Medium" und "Full Strength" getestet, bei "Medium" wurden nur 5/10  Aufsätze korrekt zugeordnet, bei "Full Strength" immerhin 6/10  . Eve2 hatte Probleme, einfache Quellen wie Amazon oder Wikipedia zu finden. Wenn, dann fand sie ein weiteres Plagiat vom selben Text und hat dies dann als Quelle angegeben. Die Berichte sind im Ansatz gut, aber da das Programm nur von Umlaut zu Umlaut nachschlagen kann, scheint es für Deutschland weniger geeignet zu sein. Es gibt zwar eine Funktionalität um einen Vergleich zwischen dem eingereichten Aufsatz und einer der Quellen darzustellen, dies dauert jedoch ziemlich lange in der Anwendung.
  •  MyDropBox
    Laut Website ist dieses Produkt (früher als EduTie bekannt) "weltweit führend" bei der Aufdeckung von Plagiaten - das konnten wir im Test nicht nachvollziehen. Wie Eve2 im Modus "Medium" hat MyDropBox nur 5/10  Aufsätze korrekt zugeordnet. Wie Eve2 hatte das Programm ebenfalls Schwierigkeiten, Amazon und Wikipedia als Quellen aufzudecken, und es arbeitet sich auch nur von Umlaut zu Umlaut vor. Die Bedienoberfläche war wunderschön intuitiv, wir sind sofort damit klar gekommen und fanden sie sehr übersichtlich und ansprechend. Negativ müssen wir anmerken, dass das Zugangspasswort im Klartext an die neu aufgenommenen Lehrkräfte gemailt wird. In einer Hochschule oder Schule mit Ethernet ist es ein Kinderspiel für kundige Personen so ein E-Mail abzufangen. Das System kostet ca. 90 $ pro Jahr - es ist kein Programm zum Installieren, sondern ein Internet-Dienst, bei dem man sich einloggt. Die geprüften Texte werden anscheinend nicht bei MyDropBox gespeichert, dafür aber (ohne Ankündigung und ohne hinterher aufzuräumen) auf die Platte des Nutzers geschrieben.
  •  Copyscape
    Schlicht, einfach, billig: man gibt auf dieser Webseite eine URL ein und erhält sehr schnell eine Liste von Links, die verdächtige Stellen markieren. Es werden nicht übermäßig viele Links angegeben, und wenn man einen Link verfolgt, bekommt man eine nett eingefärbte Seite zu sehen. Leider werden nur 6/10   Aufsätze korrekt zugeordnet. In der Regel wird Wikipedia korrekt zitiert, aber einmal wird es überhaupt nicht gefunden, obwohl etliches wortwörtlich von dort stammte. Es fehlt einen Hinweis darauf, dass man einen gefundenen Link nicht gleich mit einem Plagiat gleichsetzen darf - man muss die Umstände näher untersuchen.
  •  Docol©c - Dokumentenvergleich
    Dieses webbasierte System vom Institut für Angewandte Lerntechnologien in Braunschweig (nicht Teil der TU Braunschweig) hörte sich erst vielversprechend an- man darf angeblich 100 Tests in 24 Stunden machen. Es gibt drei Suchstärken, grob, fein und penibel. Fünf Tests konnten durchgeführt werden, aber beim 6. wurde uns beschieden, dass wir bereits das Tageslimit überschritten hätten. Da waren aber nur ca. 20 Tests gemacht worden (jede Suchstärke wurde geprüft). Von den 5 fertig gestellten Tests wurden 3 korrekt zugeordnet, 1 falsch zugeordnet und einer halbwegs - die Quellen sind aufgelistet, aber eine nur auf Platz 4, die zweite auf Platz 11 und die dritte gar nicht, dafür aber sehr viele Kopien der dritten Quelle ( www.wikipedia.de). Da die schwierigsten Aufsätze noch ausstehen, haben wir das System hier eingeordnet. Der Autor schreibt, sein System ist im Moment noch experimentell, er arbeitet an ein professionelleren Version. Eine Überprüfung mit dem neuen System hat nur 6/10 richtig zuordnen können, was aber zum Teil an Veränderungen im Internet liegt. Wikipedia wird nicht richtig erkannt, lediglich Kopien von Wikipedia.
     
 

     
 

     
 

     
 

     
 
© 2004 D. Weber-Wulff. All rights reserved.