Kurse über Plagiat
Fremde Federn Finden
HomeInhaltIndexGlossarerste Seitevorherige Seite23/46naechste Seiteletzte Seite
     
  

4.3 Suchen im Internet

 

Das Internet ist doch so groß! Wie soll man sich zurechtfinden, um den Verdacht eines Plagiats entweder zu erhärten oder zu verwerfen? Es ist eigentlich gar nicht so schwierig, denn es existieren viele Suchmaschinen, die zur Aufgabe haben, Dateien im Internet einigermaßen zu erschließen.

     
Stichprobe eingeben

Man ruft also einige Suchmaschinen auf, z. B.  Google,  fireball oder  Altavista, und gibt die Stichprobe im Suchfeld ein. Substantive oder Eigennamen werden in der Regel ohne Hochkommata eingegeben, ein wörtliches Zitat wird oft (je nach syntaktischen Anforderungen der Suchmaschine) in Hochkommata eingeschlossen.

     
 

Man darf nicht erwarten, gleich beim ersten Eintrag einen Treffer zu haben, obwohl das durchaus so sein kann - oder aber man hat nur einen Treffer, nämlich die Quelle. Viele Firmen versuchen nämlich, die Suche zu "optimieren", sprich die eigene Seite möglichst weit oben auf die Ergebnisseite zu bringen. Daher sollte man immer die ersten 10 oder 20 gefundenen Links anschauen, ob etwas Brauchbares dabei ist.

     
 

     
Meta-Suchmaschine

Es ist auch möglich mit sog. "Meta-Suchmaschinen" gleichzeitig mehrere Suchmaschinen abzufragen. Im deutschen Sprachraum gibt es z. B.  MetaGer, die es ermöglicht, viele verschiedene und mehr oder minder obskure Suchmaschinen abzufragen. MetaGer hat allerdings eine eigene, etwas komplizierte Suchsyntax, man sollte also die angebotenen Schaltflächen und Auswahlkästen genau durchlesen, bevor man eine Suche startet. Diese Suche dauert etwas länger, weil eine Rangordnung erstellt wird, wobei die Links, die von mehreren Suchmaschinen gefunden worden sind, weiter oben in der Liste stehen.

     
Bildersuche

Bilder können auch gesucht werden, z. B. in Google. Man klickt auf das Bilder-Tab und gibt Wörter an, die entweder im Namen eines Bildes auftauchen könnten oder im Text in der unmittelbaren Umgebung eines Bildes stehen könnten. Hier sollte man mehr als 20 Treffer anschauen, denn die Menge der gefundenen Bilder kann oft sehr groß sein. Aber ein gutes Stichwort, z. B. die Bildunterschrift, kann ausreichen, um ein Bild zu finden, und damit oft auch den benutzten Quelltext.

     
Copyright
erste Seitevorherige Seitenaechste Seiteletzte Seite