Kurse über Plagiat
Fremde Federn Finden
HomeInhaltIndexGlossarerste Seitevorherige Seite26/46naechste Seiteletzte Seite
     
  

4.6 Was für Folgen soll es geben?

Rechtlicher Rahmen

Die Frage der Konsequenzen ist schwierig und es gibt auch einen rechtlichen Rahmen, der durch Prüfungsordnungen gegeben ist.

     
 

     
Honor Boards

Jede Hochschule und jede Schule hat eigene Regeln, wie man mit Betrug umgeht. Das Spektrum reicht von Ermahnungen über automatisches Durchfallen bis hin zur Exmatrikulation. In den USA gibt es sog. "Honor Boards", die mit Studierenden besetzt sind, die solche Plagiatsfälle anhören. Da es dem Ruf der Schule schadet, wenn Studierende abschreiben, gehen solche Boards oft sehr hart, aber sehr gerecht vor und empfehlen durchaus, jemanden zu exmatrikulieren - ohne Rückerstattung der Studiengebühren!

     
 

In Deutschland hat diese Aufgabe oft ein Ordnungsausschuss, der meistens während eines Studierendenprotestes erstmalig konstituiert worden ist um Flugblattverteilen o. ä. an der Hochschule zu unterbinden. Diese Gremien bleiben oft in den Hochschulordnungen verzeichnet, werden aber selten tatsächlich gewählt. Somit muss ggf. erst die Einsetzung des Ordnungsausschusses durch die Hochschulleitung angeschoben werden, bevor ein besonders schwerer Fall angehört werden kann.

     
Regelungen in Prüfungsordnungen

Da die Einreichung eines Plagiats einen Betrug darstellt, ist in den meisten Prüfungsordnungen ein automatisches Durchfallen für dieses Fach vorgesehen. Aber immer mehr Prüfungsordnungen gehen weiter und sehen als "Höchststrafe" für besonders schlimme Fälle gar den Ausschluss von der Erbringung weiterer Prüfungsleistungen im Fach. Ohne dass so ein Passus in der Prüfungsordnung steht, wird es aber schwierig sein, jemanden wegen Plagiats ganz hinauszuwerfen.

     
Beschwerde

Es kann auch sein, dass der entdeckte Plagiator gar nicht der Meinung ist, dass er etwas Falsches getan hat, und Beschwerde beim Prüfungsausschuss einlegt. Dazu ist es sehr wichtig, schriftliche Unterlagen einreichen zu können. Interessanterweise hat ein Student protestiert, dass nur 4 gefundene wortwörtlich übernommene Zeilen ohne Kennzeichnung bei 20 Seiten keine 5,0 rechtfertigen würden, höchstens eine Notenminderung. Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses schaute daraufhin die Arbeit genauer an und fand selbst eine ganze "abgekupferte" Seite. Es blieb bei der 5,0.

     
 

     
 

Weitere Links 

  • The Center for Academic Integrity in den USA bietet Informationen darüber, wie " Honor codes" funktionieren.
  • Auf der Website der Autorin, http://plagiat.fhtw-berlin.de, gibt es eine Sammlung von  Ordnungen.

     
Copyright
erste Seitevorherige Seitenaechste Seiteletzte Seite